GHI Blog

In Europa fürs Pferd sprechen

Europaweiter Verein mit ambitionierten Zielen – heute vor einer Woche wurde in Köln die European Equestrian Business Association (EEBA) aus der Taufe gehoben. Unter dem Motto „ONE PASSION – ONE VOICE!“ will die Vereinigung als Vertretung aller im Pferdebereich tätigen Branchen – von Industrie bis Wissenschaft, Dienstleister bis Medien – als Fürsprecher für alle Berufsgruppen und Unternehmen gegenüber Öffentlichkeit und Politik auftreten. Präsidentin ist Olympiasiegerin Ingrid Klimke.

 

Die European Equestrian Business Association hat sich gleich mehrere Ziele gesetzt. Über allem steht

 

die Absicht, in Brüssel mit einer Stimme für die Pferde-Branche, die jährlich 112 Milliarden Euro

 

umsetzt und 900.000 Arbeitsplätze rund ums Pferd sichert, zu sprechen.

 

 

Erreicht werden soll das in unterschiedlichen Bereichen. Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutungen des Pferdesektors steht Lobbyarbeit weit oben auf der To Do-List des Vereins. Der Kreis der 35 Gründungsmitglieder, die sich in Räumlichkeiten der Köln Messe zusammengefunden hatten, bildet ein breites Spektrum ab. Hersteller und Einzelhändler, Vertreter aus Wissenschaft, von Veranstaltern und Dienstleistern. Eine große Bedeutung wird dabei den Arbeitsgruppen zukommen, die sich aus diesen Bereichen rekrutiert, und die zügig ihre Arbeit aufnehmen sollen. Nachhaltigkeit und Tierwohl sind Schlagworte, die groß geschrieben werden. Und Verbraucherschutz, Stichwort: Sicherheit! Dieser Bereich ist auch einer, für den die Präsidentin der EEBA, Olympiasiegerin Ingrid Klimke, brennt: „Wir sind schlagkräftiger, wenn wir uns zusammentun! Das betrifft auch die Sicherheit unserer Ausrüstung als Sportreiter. Für eine nachweisbar gute Qualität werden Qualitätsmerkmale und Gütesiegel benötigt, die nach einheitlichen Standards bewerten werden. Ich sehe es als große Chance, unser aller Knowhow zu bündeln und mit einer stetigen Verbesserung unserer Reitsportprodukte direkten Einfluss auf Nachhaltigkeit und Tierwohl in unserer Branche zu nehmen.

 

 

Alles was wir verbessern und weiter entwickeln können hilft direkt dem Pferd und weist den

 

richtigen Weg in die Zukunft der Pferdebranche!“ Geplant sind Gütesiegel, deren Standards weltweite Anerkennung genießen werden. Ein wichtiges Vorhaben, um die Tests von Neuentwicklungen voranzutreiben.

 

 

Was erwarten die Konsumenten? Auch dies ist eine branchenübergreifende Frage, der sich der

 

Verein annehmen will. Umfassende Marktforschung ist dabei ein erklärtes Ziel und der gemeinsame

 

Austausch von Industrie, Pferdesport- und Zuchtverbänden, Bildungseinrichtungen und Veranstaltern

 

wird angestrebt – Networking, ohne das es einfach nicht mehr geht und das im Pferdebereich

 

zunehmend an Stellenwert gewinnt, nachdem es in der Vergangenheit noch nicht so intensiv

 

gepflegt wurde, wie es in anderen Industriezweigen üblich ist.  Dabei versteht sich die EEBA sowohl

 

als Plattform, die mit digitalen Angeboten ihren Mitgliedern den Raum zu Austausch und

 

Selbstdarstellung bietet, als auch als Verband, der aus seiner Mitter heraus der Branche neue

 

Impulse verleihen möchte.

 

 

Neue Impulse will auch die Kölnmesse bei der spoga horse, die ebenfalls zu den

 

Gründungsmitgliedern der neuen Interessenvertretung zählt, im kommenden Frühjahr setzen. Im

 

Rahmen der Gründungsveranstaltung wurde deren neues Konzept vorgestellt. Es sieht eine

 

Erweiterung des Produktportfolios auf Ausstellerseite sowie des Fachbesucherkreises ebenso vor wie

 

zusätzliche digitale Angebote, welche Fachprogramm und Networking auch über das Live-Event

 

hinaus zugänglich machen. Darüber hinaus wird sie als B2B-Leitmesse für die weltweite

 

Pferdebranche den optimalen Rahmen für die jährlichen Hauptversammlungen der Mitglieder der

 

EEBA bieten.

 

 

In spontanen Statements bekundeten die in Köln anwesenden Gründungsmitglieder, wie groß ihr

 

Interesse an den Aktivitäten der EEBA ist und wie sehr sie sich auf die ersten Meetings in den

 

Arbeitskreisen freuen, um schon bald der Idee konkrete Handlungsschritte folgen zu lassen.

 

Ganz bewusst, das schlägt sich auch in der Struktur der Mitgliedsbeiträge nieder, soll die European

 

Equestrian Business Association nicht nur eine Gemeinschaft der „Großen“ sein. Auch Dienstleister,

 

die in der Arbeit mit dem Pferd keine Millionenumsätze generieren, haben die Möglichkeit, zu einem

 

geringen dreistelligen Jahresbeitrag in der EEBA mitzuwirken und ihre Stimme zu Gehör bringen

 

können – „ONE PASSION – ONE VOICE!“

 

Der erste Vorsitzende der EEBA, Stefan Schwanbeck, ist sich sicher, auf europäischer Ebene mit

 

einem einheitlichen Auftritt den Belangen der Mitglieder Gehör verschaffen zu können: „Es gibt

 

unterschiedliche Verbände und Zusammenschlüsse, die sich für die Interessen ihrer Branchen

 

einsetzen. Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz, sondern als übergreifende Ergänzung und freuen

 

uns, dass beispielsweise die German Horse Industry Consulting GmbH (GHI) eines unserer

 

Gründungsmitglieder ist und andere etablierte Initiativen wie die BETA aus Großbritannien bereits

 

Ihre Mitgliedschaft bestätigt haben. Für alle wollen wir in Brüssel sprechen und den Verbrauchern

 

noch bessere, nachhaltigere Angebote machen, seien es Spitzensportler, Freizeitreiter oder

 

Menschen, die mit Pferden in Therapie oder Landwirtschaft aktiv arbeiten.“

 

Gerne übersenden wir Ihnen das Logo der EEBA in druckfähiger Auflösung. 

 

Die European Equestrian Business Association auf einen Blick:

 

 

·         35 Gründungsmitglieder aus 7 Ländern

 

·         Präsidentin: Olympiasiegerin Ingrid Klimke

 

·         Vorstand: Stefan Schwanbeck (1. Vorsitzender), Monique van Dooren-Westerdaal

 

·         (Kassenwart), Hugo Matthaes (Schriftführer)

 

·         Geschäftsführerin: Anna Lena Grytz

 

 

Sitz: Industriestraße 6, 63633 Birstein, Deutschland

 

Tel.: +49 151 72006406

 

Email: contact@eeb-a.eu

 

Web: www.eeb-a.eu (ab 1. Oktober)

 

 

Social Media: 

 

https://www.facebook.com/europeanequestrianbusinessassociation

 

https://www.linkedin.com/company/european-equestrian-business-association

 

https://www.instagram.com/europeanequestrianbusiness/?hl=de

 

 

EEBA Vorstand von links Stefan Schwanbeck Monique van Dooren-Westerdaal Hugo Matthaes
EEBA Vorstand von links Stefan Schwanbeck Monique van Dooren-Westerdaal Hugo Matthaes