GHI Blog

Schnapszahl für „Der Keiler“

Gleich das erste Pferd, das 2019 das Verdener Auktionsrund betrat, setzte mit seinem Preis von 88.000 Euro eine Marke, die auch nach 78 Pferden noch Bestand haben sollte. Mit einem Durchschnittspreis von 15.801 Euro hatte die Verdener Auktion im Januar einen frischen Verlauf genommen.

 

Unter dem Applaus der zahlreichen Besucher der Niedersachsenhalle erfolgte der Zuschlag für einen Don Index/Werther-Sohn mit dem Namen Der Keiler. Züchter und Aussteller des typvollen Braunen ist Carl Graf von Hardenberg, Nörten-Hardenberg, der es sich nicht nehmen ließ, ein Paket mit Köstlichkeiten aus seiner Schnapsbrennerei zum Käufer bringen zu lassen. Für 88.000 Euro sicherte sich ein belgischer Topdressurausbilder, der bereits seit 25 Jahren zu Verdens Stammkunden zählt, das bewegungsstarke Dressurtalent. Nummer zwei in der Käufergunst war Fürst Benno v. Fürst Belissaro/Worldly (Z.: Klaus Kropp, Bermen, Ausst.: Winfried Albers, Neuenkirchen), der für 75.000 Euro am Telefon nach Spanien versteigert wurde.

 

Bei den Springpferden war der Coupe d‘Or/Drosselklang II-Sohn Clemens (Z.  u. Aussteller: Gestüt Sprehe GmbH, Löningen) bestbezahlte Offerte. Der volljährige Braune, der bereits Siege und Placierungen bis M-Niveau aufweisen kann, wird für 29.000 Euro eine Box in einem spanischen Springstall beziehen.

 

 

 

„Das Preisgefüge war solide. Der Durchschnittspreis wurde ohne Ausreißer erreicht“, sagte Auktionsleiter Jörg-Wilhelm Wegener. Das Publikum beim Ausprobieren sei sehr fachkundig und aufgeschlossen gewesen, das war von allen Mitgliedern des Teams der Ausbildungs- und Absatzzentrale des Hannoveraner Verbandes zu hören. 34 Pferde erzielten Preise von 15.000 Euro und mehr. Die Exportrate lag bei knapp 50 Prozent, 37 Pferde werden Deutschland verlassen, alleine acht fanden in Belgien einen neuen Besitzer.

 

 

 

Alle Ergebnisse: www.hannoveraner.com

 

 

Hannoveraner, Pferde, Dressurpferd, Springpferd, Pferdezucht, Reitpferde, GHI Member
Preisspitze Der Keiler wurde für 88.000 Euro nach Belgien verkauft. Foto: Tammo Ernst